Marcus

Keyboards


1976 startete ich auf ungewöhnliche Weise Musik zu machen. Außer ein paar Klavierstunden bei meinem Großvater hatte ich noch keinerlei Erfahrung im Musizieren. Ein Freund Gitarrist begann mit einem Schlagzeuger Status Quo Songs nachzuspielen und ich wollte unbedingt dabei sein. Da die Besetzung noch einige Wünsche offen hatte entschied ich mich für die Keyboards. Ich verkaufte meine Moped und kaufte mir eine Orgel und ein Orgelkabinett und nahm von da an Unterricht bei diversen Orgellehrern.
Meine Vorbilder waren und sind bis heute noch Keith Emmerson, Rick Wakeman , John Lord, Tony Banks und Peter Bardens (Camel)

In den Jahren von 1979 bis 1986 waren die Bands „Strings & Sticks“ und „Made am Main“ wohl die wichtigsten Stationen
in meiner musikalischen Laufbahn.
Diese Zeit hat ganz besondere Eindrücke bei mir hinterlassen, speziell die vielen unterschiedlichen Auftritte (Gig´s) unter teilweise extremen Bedingungen und Umständen. Von Jugendhäusern bis hin zu größeren Open-Air Festivals war so ziemlich alles dabei, wo man nur auftreten konnte.

Nach vielen Jahren Pause, stieg ich in eine Formation Namens „Paparocky“ ein, die zu 80% aus meinen Bandkollegen der ehemaligen „Made am Main“ Band bestand. Allerdings war der Musikstil doch sehr unterschiedlich zu früher. Hier blieb ich 4 Jahre.

„Aunt of Agony“ aus Darmstadt war meine nächste musikalische Station
die ich leider nach knapp 2 jahren wegen meines Umzugs 2014 nach Lauterbach wieder verlassen musste.

Der Musikerstammstisch in Lauterbach, dem ich mich hier nach einigen Monaten des Einlebens im Vogelsberg anschloss, war gleichzeitig die Basis für ein Neubeginn für eine super tolle Rockband Namens „Crown´s Six“ die aus weiteren 5 gestandenen Musikern aus dem Vogelsberg bestand. Entgegen meinen Prinzipien (nie mehr als 10% Anteil Coversongs im Programm) spielten wir hier ausschließlich Coversongs, aber in unseren eigenen Bandstil; und es machte mir plötzlich nichts mehr aus zu covern. Einige Gigs hier in Lauterbach und Umgebung zb. am jährlichen Prämienmarkt, im „Crown“ usw. bestätigten, dass wir musikalisch auf dem richtigen Weg waren und feierten ein Erfolg nach dem anderen.

Durch den Wechsel des Schlagzeugers in 2019 und dem Ende der Musikkneipe „Crown“ suchten wir nun mit unserem neuen Schlagzeuger -Max- nach einem neuen Namen.

Mit „Old Stuff“ wollen wir nun nach dem Ende der Corona Pandemie voll durchstarten und wieder auf Erfolgskurs gehen.